Audi Piloted Driving Experience | Flughafen München | Werbung

München. Juli 2017.

Endlich bin ich wieder in dieser Stadt. Viel zu lange war ich nicht mehr dort.

Der Grund für meinen Besuch: Ich darf mit einem hochautonomen Fahrzeug fahren! Als Autonerd war ich schon sehr gespannt drauf, endlich das Fahrzeug näher kennenlernen zu dürfen.

Bei dem Fahrzeug handelt es sich um „Jack“, wie er liebevoll von Audi getauft wurde.

„Jack“ ist ein pilotiertes fahrendes Versuchsfahrzeug. Auf der Autobahn ist es möglich, dass „Jack“ sämtliche Fahrmanöver nicht nur selbstständig, sondern vor allem mit Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer durchführen kann.

Kommen wir nun aber erst einmal zu ein paar technischen Details:

Auf Basis des AUDI A7 Sportback wurde „Jack“ als Konzept-Fahrzeug entworfen.

Hier einige Daten von „Jack“:

  • Testträger zur Erprobung pilotierter Fahrfunktionen
  • Jack veranschaulicht die Funktionalität eines Autobahnpiloten
  • Führt sämtliche Fahrmanöver selbständig durch
  • Bis zu 130 km/h schnell, beschleunigt, verzögert & wechselt die Spuren selbständig
  • Zeigt in zur jeweiligen Situation einen passenden, sicheren und besonders interaktiven Fahrstil › Automatisierungsstufe Level 3 „hochautomatisiert“
  • Seit 2013 im Entwicklungseinsatz
  • Ca. 100.000 automatisierte Testkilometer

Los ging es am Flughafen in München nach einer kurzen Einführung in der myAudi Sphere. Auf der Autobahn angekommen, durfte ich das System zum autonomen Fahren aktivieren. Ein komisches Gefühl zu wissen, dass dieses Gefährt einen gleich völlig ohne menschliche Hilfe durch die Landschaft fährt.

Nach einer kurzen Gewöhnungsphase vertraute ich dem Fahrzeug, auch weil mir die netten Techniker jede Frage beantworten konnten!

Trotzdem war es am Anfang komisch. Du steigst in ein Fahrzeug ein und du weißt, wenn du beide Knöpfe am Lenkrad gleichzeitig drückst übernimmt es deine Rolle als Fahrer (soweit es natürlich die Gegebenheiten und System zulassen.). Dinge wie Fahrmanöver meistert „Jack“ nicht nur selbstständig, sondern vor allem auch mit Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer wie ich es oben schon erwähnt hatte. Diese Tatsache muss einem erstmal im Kopf klar werden und viel wichtiger: dein Verstand muss im ersten Moment theoretisch auf 10% heruntergefahren werden.

Diese ersten Befürchtungen lösen sich ziemlich schnell in Luft auf. Zumindest war es so bei mir. Man aktiviert das System, das Lenkrad zieht sich ein wenig vom Fahrer zurück (immer in Reichweite zum sofortigen Eingreifen) und man kann seine Füße von den Pedalen nehmen. „Jack“ ist nun der Fahrer, soweit es die Umgebung zulässt.

Die am Anfang dagewesenen Befürchtungen verschwinden in den ersten Minuten da einem die Systeme und die mitfahrenden Techniker/Ingenieure jegliche Angst abnehmen und einem jede Frage beantworten bis keine mehr offen ist.

Ich danke recht herzlich dem Team von Audi für diese Erfahrung! Wenn ich euch anfuchsen konnte, dann schaut mal hier unter diesem Link vorbei, dort gibt es eine Übersicht und weitere Antworten zu „Jack“. AUDIS Piloted Driving Experience sollte sich jeder einmal gönnen und erleben!

Mehr Infos: http://www.audi.com/corporate/de/innovationen/mobilitaet-und-technologie/piloted-driving.html

Ich freue mich schon auf den Tag, an welchem ich durch die Stadt gefahren werde ohne Fahrer, gemütlich bei einem Glas Wein in meinem Audi A8 oder eben dann das dort aktuelle Modell! Cheers Audi!

Share your thoughts